Spannende Staffelläufe beim 33. Höglwörther Seelauf in Teisendorf

Angerer Laufkids überzeugen, Lisa Steinmaßl, Marie Klinger und Alisa Ortner holen sich die Silbermedaille in der U12

Bei sonnigem Laufwetter und einzigartiger Stimmung fand im Zentrum Teisendorfs nach zweijähriger Pause wieder der sehr beliebte Höglwörther Seelauf und davor der spannende Staffellauf für Kinder statt. Dabei gab es zwei verschiedene Klasseneinteilungen, die U12 (Jahrgänge 2015-2011) und die U16 (Jahrgänge 2010-2007). Die Abteilung Leichtathletik des SC Anger konnte mit ihrem Laufnachwuchs insgesamt fünf 3er Staffeln an den Start schicken, jeder musste dabei 800 Meter Laufstrecke zurücklegen. Gestartet wurde mit den U16 Staffeln. Die beiden Angerer Teams mit Michi Steinmaßl, Luis Sprinzing und Moritz Hofhans (SC Ainring) sprinteten auf einen starken 4. Gesamtrang und die Mädls mit Laura Klinger, Selina Ortner und Emilia Flatscher kamen knapp dahinter auf den tollen 5. Gesamtplatz von 15 Staffeln.

In der U12 Wertung standen gleich drei Angerer Staffeln an der Startlinie. Einen hervorragenden 2. Platz unter 41 Staffeln sicherten sich souverän Lisa Steinmaßl, Marie Klinger und Alisa Ortner. Die Gruppe mit Lena Hasholzner, Marie Stoiber und Aurelia Koch schafften einen ausgezeichneten 9. Gesamtrang in diesem starken Läuferfeld. Genau im Mittelfeld konnte das dritte Team mit Klara Rottenmoser, Eva Roth und Sarah Münzer mit einer ausgeglichenen Laufleistung aufzeigen.

Im Anschluss fand der 6 KM Jedermann Lauf bzw. der 13 KM Lauf Rund um den Höglwörther See statt. Gestartet wurde ebenso auf dem Marktplatz in Teisendorf. Auch hier trumpften wieder viele SC Anger Athleten auf. Herbert Steinmaßl landete auf der 6 KM Distanz auf dem 7. Gesamtrang (21.45 Min.). Michi Steinmaßl finishte auf den grandiosen 15. Gesamtplatz (24.46 Min.) mit seinen erst 13 Jahren. Weitere Ergebnisse der 13 KM Strecke: 13. Gesamtrang Julia Bauer 58.37 Min., 11. Daniel Pickl 46.05 Min., 14. Korbinian Maier 47.42 Min. und Albert Hinterstoisser 50.39 Min.

Angerer Ringer feiern beeindruckenden 25:9 Sieg gegen Westendorf

Vorkampf geht an Allgäuer Gäste – Schüler gewinnen gegen Burghausen

Simon Öllinger bei einem Bilderbuch-Suplex gegen Philipp Reiner ((C) Philipp Bart).
Simon Öllinger bei einem Bilderbuch-Suplex gegen Philipp Reiner ((C) Philipp Bart).

Mit einer unerwarteten Aufstellungsvariante konnten die Angerer ihre Gäste vom TSV Westendorf überraschen und entschieden den Kampf fast schon zur Pause, zu der es 16:4 stand. Insgesamt gelangen dem SCA im Oberliga-Spitzenkampf sieben Einzelsiege, von denen sechs die maximale Ausbeute von vier Punkten erzielten. Im Vorkampf zwischen den beiden zweiten Mannschaften setzten sich dagegen die Allgäuer durch, die mit 15:33 gewannen. Im ersten Kampf des Abends hatten die Schüler den SV Wacker Burghausen zu Gast und bauten mit einem 22:11 Erfolg ihre Tabellenführung in der Grenzlandliga weiter aus.

Nächster Spitzenkampf für Angerer Ringer

Westendorf mit beiden Mannschaften zu Gast – Schüler empfangen Burghausen

Simon Öllinger im Duell mit Felix Jürgens im Hinkampf vor sieben Wochen ((C) Philipp Bart).
Simon Öllinger im Duell mit Felix Jürgens im Hinkampf vor sieben Wochen ((C) Philipp Bart).

Zwei Wochen nach dem Oberliga-Spitzenkampf gegen Geiselhöring, den der SCA passend zum Ringerfestl mit 15:14 gewann, steht dieses Wochenende bereits der nächste Höhepunkt an, wenn zum Rückrundenauftakt der Tabellenzweite Westendorf zu Gast beim -dritten Anger ist. Mit jeweils 9:3 Saisonpunkten trennt die beiden Mannschaften in der höchsten bayerischen Liga nur das Punkteverhältnis, die sich zudem in der Hinrunde vor sieben Wochen unentschieden 13:13 trennten, wodurch sich für diesen Samstag kein Favorit ausmachen lässt. Der Wechsel der Stilarten zur Rückrunde erschwert eine Prognose des Duells zusätzlich, da die jeweilige Aufstellung des Gegners maximal erahnt werden kann.

Angerer Schülerringer besiegen Bad Reichenhall

Maximilian Hinterstoißer beim einem sehenswerten Ausheber-Wurf ((C) Philipp Bart).
Maximilian Hinterstoißer bei einem sehenswerten Ausheber-Wurf ((C) Philipp Bart).

Mit einem mehr als überzeugenden 34:1 Erfolg gegen den AC Bad Reichenhall gewann die Nachwuchsmannschaft des SC Anger auch ihren sechsten und letzten Kampf der Hinrunde und befindet sich dadurch weiterhin auf Kurs zur Meisterschaft in der Grenzlandliga. Nach dem regulären Mannschaftskampf trugen die beiden Vereine noch eine Reihe an Freundschaftskämpfen aus, bei denen vor allem die jüngsten Ringerinnen und Ringer beider Vereine ihr Können unter Beweis stellen konnten.

Ernüchternde Niederlage für Angerer Ringer

Hinrundenabschluss in Nürnberg geht 15:13 verloren – Zweite Mannschaft unterliegt in Aichach

Benedikt Rothe bei einem Vorbeireißer gegen Sebastian Ziegler ((C) Philipp Bart).
Benedikt Rothe bei einem Vorbeireißer gegen Sebastian Ziegler ((C) Philipp Bart).

Einen Samstag zum Vergessen erlebten am vergangenen Wochenende die Ringer des SC Anger, die kurzfristig auf ihre beiden Legionäre verzichten mussten und nicht in Bestbesetzung mit 15:13 beim SV Johannis Nürnberg II verloren. Klar mit 28:16 unterlag die zweite Mannschaft, die für ihren Hinrundenabschluss nach Schwaben zum TSV Aichach gereist war. Nach der Hälfte der Kämpfe belegt die erste Mannschaft einen Punkt hinter dem Tabellenführer den dritten Platz der Oberliga und die zweite Mannschaft ist mit 2:6 Punkten Fünfter der Landesliga Süd.

Angerer Ringer zum Hinrundenabschluss zweimal auswärts

Fahrten nach Nürnberg und Aichach – Schüler am Freitagabend zuhause gegen Bad Reichenhall

Angers Martin Bauer gewann seinen Kampf gegen Geiselhöring knapp mit 6:5 und will mit seiner Mannschaft diesen Samstag den nächsten Sieg einfahren ((C) Tim Jeremias Janßen Wahl).
Angers Martin Bauer gewann seinen Kampf gegen Geiselhöring knapp mit 6:5 und will mit seiner Mannschaft diesen Samstag den nächsten Sieg einfahren ((C) Tim Jeremias Janßen Wahl).

Den Hinrundenabschluss bestreiten bereits diesen Samstag die heimischen Ringer, wobei der SC Anger zweimal auswärts und einmal zuhause gefordert ist. Die erste Mannschaft fährt nach Unterfranken zum SV Johannis Nürnberg und tritt dort zum Vorkampf gegen die Bundesliga-Reserve der Norisstädter an. Während die „Grizzlys“ vergangenes Jahr noch zu den Topteams der Oberliga gehörten, liegen sie dieses Jahr hinter den eigenen Ansprüchen und konnten erst zwei Siege einfahren. Hauptgrund dafür sind die Verletzungssorgen der ersten Mannschaft, durch die die Ringer der zweiten Mannschaft aufrücken müssen und entsprechend in der Oberliga fehlen. Aufgrund ihres großen Kaders bleiben die Nürnberger aber weiterhin sehr variabel in ihrer Aufstellung und könnten die Angerer, denen die Favoritenrolle zufällt, durchaus ärgern. Der SCA will sich mit einem Auswärtssieg weiter an der Tabellenspitze behaupten und könnte je nach Ausgangs des parallel stattfindenden Duells zwischen Geiselhöring und Westendorf am Ende der Hinrunde sogar alleiniger Spitzenreiter sein.

© 2019 SC Anger